Feigenkuchen

Erinnerungen

Der letzte Urlaub ohne Kind…

Nein das stimmt nicht so ganz. Damals war ich schließlich im siebten Monat schwanger.

Drücken wir es also besser so aus. Der letzte Urlaub ohne Kind an der Hand führte uns vor einigen Jahren nach Portugal. Vollgestopft mit Schwangerschaftshormonen lernte ich Land und Leute lieben.

Lissabon. Die Westküste. Der raue Atlantik. Surfer. Hang loose. In den Tag Leben. Den Sonnenuntergang beobachten, kleine Dörfer mit noch kleineren Gassen kennenlernen und zum Schluß an der Algarve ausruhen, die Sonne genießen und Kraft tanken für den neuen, wirklich aufregenden Lebensabschnitt der da auf uns zu kommt. Ein Urlaub der schöner und besser nicht hätte sein können.

Feigenbäume gab es an jeder Ecke. Diese violetten, süßen Früchte erinnern mich jedes Jahr Ende September an diesen wunderbaren, perfekten und so bedeutenden Urlaub. In Erinnerungen schwelgend habe ich deshalb heute ein Rezept für einen lockeren, sonnenverwöhnten Feigenkuchen für euch.

Feigenkuchen

 Für eine Springform mit 20 cm Durchmesser braucht ihr:

  • 500 g frische, reife Feigen
  • 125 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Zucker
  • ½ Tüte Backpulver
  • 2 Eier
  • 25 ml Olivenöl
  • 50 ml Milch
  • 1 Msp. Zimt

Die Feigen waschen und halbieren.

Die Springform mit Backpapier auslegen oder gut fetten. Mehl, Salz, Zucker und Backpulver in eine Schüssel geben und gut vermischen. Den Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Eier, Olivenöl, Milch und Zimt dazu geben und mit den Rührstäben des Handmixers zu einem glatten Teig aufschlagen. Wundert euch nicht. Es sieht so aus, als ob der Teig nicht reichen würde. Aber das stimmt so.

Den Teig in die Form füllen uns gleichmäßig verteilen. Die halben Feigen mit der Schnittfläche nach oben auf dem Teig verteilen.

Den Feigenkuchen auf der mittleren Schiene des Backofens ca. 30-35 Minuten backen.

Auskühlen lassen, aus der Form lösen und vor dem Verzehr mit Puderzucker bestreuen.

Print Friendly

Share this

3 Comments

  1. das klingt nach einer sehr schönen Urlaubserinnerung – Portugal ist einfach ein Traum- und dieser Kuchen sicherlich auch 🙂

    love
    sophia

  2. Anja

    Ich weiß gerade nicht, wonach ich mehr Sehnsucht verspüre – nach diesem Feigenkuchen oder einem Urlaub ohne Kind 🙂 Ein wunderbarer Eintrag.

  3. Der Kuchen sieht einfach genial lecker aus. Ich liebe Feigen. Leider stehe ich da in der Familie ein bisschen allein da. Daher werde ich mich an diesen Bildern erfreuen. LG Undine
    PS: Über Anjas Kommentar muss ich schmunzeln.

Leave a Comment